Mitgliederinformationen

Bauen mit der Sonne – Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2020 ausgelobt

Der Solarenergieförderverein Bayern, Mitglied der Allianz BIPV, lobt zum 8. Mal den insgesamt mit 27.000 EUR dotierten „Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik“ aus. Mit dem Preis – und den aus dem Wettbewerb resultierenden Ausstellungen und Publikationen – wird die besonders geglückte Integration von Solartechnik an und in Gebäude gewürdigt. Zugleich sollen vorbildliche Lösungen bei unterschiedlichen Bauaufgaben einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Teilnahmeberechtigt sind weltweit alle Architekten, Eigentümer/Betreiber und Solartechnik-Unternehmen – privat oder gewerblich, industriell oder öffentlich – von mindestens einer Solaranlage, die einen wesentlichen Bestandteil des Gebäudes bildet. Die Inbetriebnahme, d. h. die nachweisbare erste Energielieferung dieser Anlage, muss im Zeitraum 01.01.2017 bis 30.06.2020 erfolgt sein.

Der Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 31. Juli 2020.

Der 1. Preis ist mit 15.000 Euro dotiert, weitere 10.000 Euro sind für Anerkennungspreise vorgesehen, zusätzlich 2.000 Euro werden für eine studentische Arbeit bereitgestellt.

Die Teilnahmeunterlagen sind hier herunterzuladen SeV_Architekturpreis_Teilnahmeunterlagen
oder können unter www.sev-bayern.de eingesehen werden.

Signet des Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2020

Newsletter der BAIP – der Beratungsstelle für BIPV (April 2020)

Liebe Mitglieder der Allianz BIPV,
liebe BIPV-Interessierte,

auch in den schwierigen Zeiten der Corona-Krise sind die Themen rund um die Integration von Photovoltaik in Bauwerke aktuell und wichtig. Die vielen Planungen für zukünftige Gebäude und für anstehende Sanierungsvorhaben laufen an den meisten Stellen auch jetzt weiter.

Natürlich sind auch wir vom BAIP weiterhin aktiv, sind per Telefon und Internet erreichbar und beraten beispielsweise aus dem Homeoffice. Seit kurzem finden Sie uns auch auf Twitter @BAIP_HZB.

Seit unserem ersten Newsletter im Oktober 2019 konnten wir viele weitere Projekte beraten, Fortbildungen entwickeln und auf anderen Wegen den Wissenstransfer zu BIPV fördern. Ein paar Highlights möchten wir Ihnen im Folgenden gerne vorstellen.

Seit September 2019 beschäftigten wir uns mit einer Vielzahl unterschiedlicher Beratungsanfragen, die von der Sanierung und dem Neubau von Schulen, Ein- und Mehrfamilienhäusern, Kirchengebäuden, einem Ärztehaus bis hin zu großen Forschungsbauprojekten reichen. Die Anfragen reichen schon jetzt weit über die Grenzen von Berlin und Brandenburg hinaus. So erhalten wir Anfragen u.a. auch aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und aus Österreich. Inwieweit die Beratungen am Ende zu einem konkreten Einsatz von Photovoltaik an den einzelnen Gebäuden führen wird, kann aktuell noch nicht beurteilt werden. Dies bedarf eines steten Monitorings in den nächsten Monaten und Jahren.

Bereits im Rahmen der ersten Beratungsgespräche konnte das Thema Brandschutz bei fassadenintegrierter PV als ein Schlüsselthema für die erfolgreiche Umsetzung von aktivierten Gebäudefassaden identifiziert werden. Hierzu gab es erste Dialogtreffen mit Brandschutz­sach­verständigen und Vertretern der Allianz BIPV, des Bundesverband Solarwirtschaft und Fraunhofer ISE.

Den zweiten Schwerpunkt unserer Aktivitäten, die Weiterbildung von Architek:innen und Planer:innen hatten wir im September mit der Veranstaltung „Architektur und Photovoltaik: Schöne und das Biest?“ begonnen. Eine Zusammenfassung dazu finden Sie unter: https://hzbblog.de/bauwerkintegrierte-photovoltaik. Mittlerweile wurden auch eine konkrete Fortbildungsveranstaltung für Architekt:innen in Berlin durchgeführt und verschiedene Vorträge gehalten.

Um den Beratungskunden unser Angebot möglichst klar und transparent zu machen und darüber zu informieren, auf welcher Grundlage wir unsere Beratung durchführen, haben wir auf unserer Webseite einen Leitkodex veröffentlicht.

Mit drei Länderarchitektenkammern haben wir zudem für das laufende Jahr Fortbildungsveranstaltungen konzipiert und geplant. Durch die derzeitige Corona-Pandemie-Lage musste die erste Veranstaltung in Berlin jedoch leider abgesagt werden. Die Durchführung der nächsten geplanten Veranstaltungen ist derzeit noch unklar, wobei wir aktuell mit unseren Partnern u.a. ihre Umsetzung als Webinare prüfen.

Eine ähnliche Situation ergab sich leider bei der Planung und Umsetzung eines Seminarblockes auf den Berliner Energietagen zum Thema „Integrierte PV“, an dem wir federführend und in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund für erneuerbare Energien (FVEE) und dem Fraunhofer ISE beteiligt waren.

Zusammen mit dem SolarZentrum Berlin haben wir begonnen, eine aktive Rolle in dem Berliner Masterplan Solarcity einzunehmen, u.a. mit einem Vortrag im Expertenkreis und Teilnahme bei den Energietagen. In diesem Zusammenhang und aufgrund der Beschlüsse zur Anerkennung der Klimanotlage stehen wir derzeit auch in engem Kontakt mit der Liegenschaftsabteilung der Senatskanzlei des Landes Berlin.

Durch eine Publikation in der internationalen Ausgabe des „pv magazine“(12/2019) konnten wir das Thema bauwerkintegrierte Photovoltaik und insbesondere das Konzept unserer Beratungsstelle BAIP auch einem breiten internationalen Publikum vorstellen und in den Zielgruppen bekannter machen.

In den bisher durchgeführten Beratungen erscheinen wiederkehrend zwei Schlüsselelemente, die als Hürden für die Umsetzung von integrierter PV in Gebäuden wahrgenommen werden. Die erste Hürde gilt für Photovoltaik allgemein und betrifft die Verwendung des erzeugten Stroms, wie z.B. Netzeinspeisung, Mieterstrommodelle, steuerliche Nachteile. Das zweite Schlüsselelement betrifft das Baumaterial in der Gebäudehülle und die Anforderungen an den Brandschutz, da viele Fassaden-PV-Module nicht für die allerhöchsten Brandschutzklassen ausgelegt sind. Zu beiden Themen suchen wir dem Austausch mit Partnern und Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um die Hürden erheblich abzusenken.

Die Erfahrungen der letzten Monate zeigen uns, dass wir mit unseren Aktivitäten auf großes Interesse bei unseren Zielgruppen stoßen und wir sind optimistisch mit unseren Aktivitäten eine breitere Akzeptanz für bauwerkintegrierte PV zu erreichen.

Viele Grüße
Ihr BAIP-Team

Die BAIP ist ein Projekt des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie und wird von der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Impuls- und Vernetzungsfonds (WT-0107) gefördert.

Fortbildungsveranstaltung der Architektenkammer Niedersachsen zu BIPV durchgeführt vom BAIP

Samira Aden und Thorsten Kühn vom BAIP, der Beratungsstelle für BIPV am Helmholtz-Zentrum Berlin, sind die Referenten einer Fortbildungsveranstaltung der AK Niedersachsen

Bauwerkintegrierte Photovoltaik : Architektur – Gestaltung und Ausführung
18. Mai 2020, in Hannover

Die Integration von Photovoltaik (PV) in die Gebäudehülle bildet einen zentralen Baustein für die zukünftige klimafreundliche Energieversorgung der Gesellschaft. Zur Erschließung des großen Potenzials für die PV im Gebäudebereich kommt der bauwerkintegrierten Photovoltaik (BIPV) eine besondere Rolle zu. BIPV zeichnet sich dadurch aus, dass Photovoltaikelemente integraler Bestandteil der Gebäudehülle sind und zu multifunktionalen Bauelementen werden. Diese unterscheiden sich in vielen Punkten von klassischen Aufdach-Solaranlagen, da unter anderem sowohl ästhetische als auch energetische Qualität erzielt werden will.

Im Seminar werden Praxisbeispiele und Ausführungsdetails erläutert und alle wichtigen Aspekte zum aktuellen Stand der bauwerkintegrierten Photovoltaik vermittelt. Dies beinhaltet auch einen Einblick in die Photovoltaikforschung, beschreibt deren Herausforderungen, zeigt Lösungsansätze und gibt Ausblick auf Zukünftiges.

Näheres zum Inhalt des Seminars, zum Veranstaltungsort und zur Anmeldung gibt es hier.

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes (bei der dena) mit 4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude, 4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand, 4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude angerechnet.

ETIP PV Conference 2020 on Integrated Photovoltaics ‘I3PV – Integrated, Innovative, Intelligent’

I3PV – Integrated, Innovative, Intelligent
5.-6- Mai 2020, in Brüssel

The future of the energy system is electric. The future is solar PV!

By 2050, when the world must achieve carbon neutrality, ETIP PV’s forecast based on conversion efficiency improvements and Solar PV’s declining cost is that solar PV will supply 70% of the world’s electricity generation. We will use solar PV to move, heat, cool, drive eco-friendly industrial processes and produce fuels. Solar PV will be deployed everywhere, in systems large and small, designed for productivity and aesthetics as required.

“Integrated PV” (PV deeply embedded into components used in the building industry or car industry, for example) will play a key role in this scenario. This will be a profitable market for Europe, with high potential for growth, which will bring numerous business opportunities. It needs R&D attention and accelerated innovation.

This conference will highlight the latest advances in all major Integrated PV applications and how they will contribute to the energy transition as well as EU-based value creation. Industry leaders, scientists, engineers and policy makers are invited to join the debate on 5&6 May in Brussels!

More information and registration.

Conference flyer: ETIP PV Conference 2020 on Integrated PV

Architektur und PV – die Schöne und das Biest?

Infoveranstaltung für Architektinnen und Architekten:

Architektur und PV – die Schöne und das Biest?
am 26.09.19, von 13:30 – 16:30 Uhr im Effizienzhaus Plus, Fasanenstr. 87a, 10623 Berlin

Bauwerk- oder gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV) ist kein neues Konzept, wird jedoch oft bei der Planung von Neubauten und Sanierung von Bestandsgebäuden nicht berücksichtigt. Mangelndes Wissen über BIPV und deren (Gestaltungs-)Potentiale stellen ein großes Hindernis dar. Durch unsere Veranstaltung möchten wir Architekt*innen über die Chancen und Herausforderungen von BIPV informieren, Fallbeispiele vorstellen und einen Einblick in Betreibermodelle für PV-Anlagen geben.

Zu Programm und Anmeldung

Wir stellen ein! 2 Mitstreiter*innen (Architekt*in und Ingenieur*in) für

Unterstützt durch die Helmholtz-Gemeinschaft und in Zusammenarbeit mit

  • der Bundesarchitektenkammer und Landesarchitektenkammern
  • der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB)
  • der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW)
  • dem Reiner-Lemoine-Institut
  • der Allianz BIPV

entsteht am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) zurzeit eine

nationale Beratungsstelle für bauwerkintegrierte PV.

Unser Ziel ist es, durch konkrete Information über kreative bauliche und technische Lösungsmöglichkeiten, regulatorische Aspekte und praktische Erfahrungen die Integration von Photovoltaik in Gebäuden zu fördern und so BIPV zu einer normalen Option bei zukünftigen Bau- oder Sanierungsvorhaben werden zu lassen.

Für den Aufbau und die Weiterentwicklung unseres Beratungsangebotes und für die fachspezifische Beratung der initialen Akteursgruppe von Bau- und Sanierungsvorhaben aus Architektur, Planung und Bauherrenschaft suchen wir aktuell

Bei Interesse finden Sie weitere Informationen unter den obigen Links bzw. unter www.hz-b.de/baip.

 

Kontakt
Dr. Björn Rau
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Telefon +49 30 8062 12160

TED Talk von Hannah Bürckstümmer: A printable, flexible, organic solar cell

Mit organischer Photovoltaik (OPV) lassen sich enorme Potentiale für gebäudeintegrierte Solaranwendungen erschließen. Hannah Bürckstümmer von der Firma Merck – Gründungsmitglied der Allianz BIPV – hat die Möglichkeiten und Potentiale der organischen Photovoltaik in einem TED Talk, der nun veröffentlicht wurde, beschrieben. Hannah, Dein Einsatz bitte:

 

Interdisziplinäre Konferenz zur innovativen Integration von Solarenergie und Architektur – 19.+20. März 2018 in Berlin

Die „INNOVATION IN SOLAR BUILDING SKINS & ENERGY EFFICIENCY TOWARDS SUSTAINABLE BUILDINGS” findet vom 19. bis 20. März in Berlin statt.

Fachleute aus der Baubranche, Photovoltaik-Forschung und Finanzsektor diskutieren vom 19. bis 20. März 2018 in Berlin innovative Lösungen für Solarfassaden in Kombination mit Energieeffizienz in Gebäuden und Städten. Die gebäudeintegrierte Photovoltaik ist ein wichtiger Baustein für die energieeffiziente Stadt der Zukunft.

In Europa leben heute schon etwa 75 Prozent der Menschen in Städten. Gebäude, Fassaden oder Straßen bieten große Flächen, die man zur klimafreundlichen Energieversorgung durch Photovoltaik nutzen kann. Dabei können Gebäude auch unterschiedliche Speichermöglichkeiten für erneuerbare Energie bereitstellen und damit dazu beitragen, das Stromnetz zu stabilisieren.

Welche Innovationen besonders vielversprechend sind und wo weiterer Forschungsbedarf besteht, wollen nun Fachleute aus Architektur und Photovoltaik-Forschung auf einer gemeinsamen Konferenz in Berlin diskutieren. Dabei werden auch wirtschaftliche, rechtliche und politische Rahmenbedingungen erörtert. Zu den Vortragenden zählen renommierte internationale Expertinnen und Experten aus Architektur, Stadtplanung und Forschung sowie Vertreter aus dem Finanzsektor und der Politik.

Zur Konferenz vom 19. bis 20. März 2018 laden das europäische SETA-Netzwerk (Sustainability, Energy, Technology, Architecture) und das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) ein. Das HZB gehört zu den führenden europäischen Forschungseinrichtungen im Bereich der Photovoltaik. SETA Network ist in den Bereichen der Innovation von Energieeffizienz in Gebäuden und Städten, solaren Gebäudehüllen, erneuerbare Energien, insbesondere der Photovoltaik, im Bausektor aktiv. Die Europäische Technologie&Innovations-Plattform Photovoltaik (ETIP PV) unterstützt die Konferenz mit Ihrer Schirmherrschaft.

Mehr Infos zu Programm und Registrierung gibts es unter “www.pvcomb.de” oder direkt unter “https://www.helmholtz-berlin.de/events/bipv/index_en.html”
Anmeldung (bis zum 1. März 2018 zum vergünstigten Frühbuchertarif, danach zum regulären Preis)
Kontakt: bipv@helmholtz-berlin.de