Blog-Meldung

Baden Württemberg veröffentlicht Erläuterungen zur Errichtung von PV-Anlagen

Liebe Freunde der BIPV,
das Land Baden-Württemberg hat Erläuterungen zu den aktuellen baurechtlichen bestimmungen bei der Errichtung von PV-Anlagen veröffentlicht. Das Papier klärt den rechtlichen Rahmen und listet die Anforderungen auf, wie sie sich aus der Musterverwaltungsvorschrift Technsiche Baubestimmungen ergeben. Es kann kostenfrei auf den Seiten des Ministeriums für Umwelt. Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unter folgendem Link heruntergeladen werden:

https://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/3_Umwelt/Baurechts-_und_Bergbehörde/181102_PV-Erlaeuterungen-BW.pdf

Plusenergie-Mehrfamilienhaus in Stuttgart-Möhringen mit weltweit erstmaliger Verwendung von OPV in den Balkon-Glasbrüstungen

Das geplante Mehrfamilienhaus erreicht im Effizienzhaus Plus Standard einen bilanziellen Jahresüberschuss von etwa 16.500 kWh.
Das Ziel AktivPlus wird mit folgenden Komponenten erreicht:

Thermische Gebäudehülle im KfW 55 – Standard, 70 kWp kristalline PV auf dem Flachdach, 10 kWp OPV-Elemente in den Glas-Balkonbrüstungen,
Batteriespeicher mit 275 kWh Strom, Nutzung von Umweltwärme mit 55 lfm Abwasserwärmetauscher, Frischwasserstationen zur Trinkwasser-Erwärmung.

Balkonkraftwerke – weltweit erstmalige Nutzung von Organischer Photovoltaik in den Glas-Balkonbrüstungen.

Von den Architekten selbst entworfene Glasbrüstungselemente mit innenliegenden OPV-Folien können ihren Strom direkt in die dahinter liegenden Wohnungen abgeben.
Die geringen Strommengen genügen, um Bedarfe für Elektrogeräte im Stand-By Modus und weitere Kleingeräte mit Energie zu versorgen.

Vollständige Integration von Elektromobilität. Jeder der 22 Wohnungen erhält in der Tiefgarage eine eigene 11-kW-Elektroladestation. Um die Versorgung der E-Fahrzeuge netzdienlich zu ermöglichen, wird der von der PV-Anlage auf dem Dach und den OPV-Elementen in den Balkonbrüstungen regenerativ erzeugte Strom in einer sehr großen Batterie zwischengespeichert und bei Bedarf verbraucht. Da durch diese Technik keine wesentlichen Verstärkungen des vorgelagerten Stromnetzes notwendig werden, entfällt ein großes Hindernis beim Aufbau einer zukunftsorientierten Ladeinfrastruktur

Das Bauvorhaben wird vom BMWi im Rahmen des Förderprogramms ” Energieeffiziente Gebäude 2050 – Innovative Vorhaben für den nahezu klimaneutralen Gebäudebestand 2050″ gefördert. Baubeginn im November 2018.

Vernetztes AktivPlus-Quartier Bad Kreuznach

Das Solarquartier Bad Kreuznach stellt mit seinen 28 stromproduzierenden Gebäuden eine Energieinsel in einem Neubaugebiet mit etwa 300 Bauplätzen dar. Die AktivPlus-Gebäude produzieren mit Ihren Photovoltaikanlagen im Jahr rund 152.000 kWh mehr an regenerativem Strom, als die Gebäude und ihre Bewohner verbrauchen.

Es gibt als Energiequelle kein Gas und keine anderen fossilen Brennstoffe. Strom ist der alleinige Energieträger des AktivPlus-Quartiers. Somit entstehen lokalen keine Co2-Emissionen und mit den Überschüssen können 42 weitere Haushalte mit Energie versorgt werden oder auch rund 750.000 km mit Elektrofahrzeugen gefahren werden. Die Stromüberschüsse werden in einer zentralen Quartiersbatterie mit 1 MWh Kapazität zwischengespeichert und können als Quartiersstrom in der Gemeinschaft genutzt werden.

Das Projekt wurde beim den diesjährigen GreenTec Awards 2018 mit dem 2.Preis in seiner Kategorie prämiert. Der GreenTecAward gilt als der international bedeutendste Umweltpreis und hatte in diesem Jahr 400 eingereichte Beiträge aus 137 Nationen.

Das Projekt folgt unserem Credo „Building as a powerplant and filling station“. Mit dem Stromüberschuss wird eine E-Mobil Carsharing Flotte und ein öffentlicher Supercharger mit einem 350 kW-Lader und zwei 150 kW-Ladern betrieben.

Unser wichtigstes Ziel, dem sich alles andere unterzuordnen hat, heißt CO2-Performance. AktivPlus bedeutet für uns als Zielvorgabe negative CO2-Gebäudebilanzen. Sie sind das Gebot der Stunde. Für die Gebäude im Solarquartier Bad Kreuznach garantiert der Hersteller vertraglich eine negative Co2 Bilanz für eine 60-jährige Nutzungsdauer.
Für die Holzspansteinwände, den Dachstuhl und sonstige Holzwerkstoffe werden pro Haus (bei 145 m2 Wohnfläche) rund 19 m3 Holz verbaut. Jeder davon bindet 1 Tonne CO2. Macht 19 Tonnen Kohlendioxid-Einsparung pro Haus für die Eröffnungsbilanz. Insgesamt werden im Quartier pro Jahr etwa 328.000 kWh Solarstrom regenerativ erzeugt. Dies führt zu vermiedenen CO2-Äqivalentemissionen von rund 152 Tonnen pro Jahr.

Die serielle Vorfertigung der Bauelemente im Werk bietet nicht nur bessere Qualität im Vergleich zur konventionellen Bauweise, sondern schont durch die reduzierten Anfahrten zur Baustelle auch wertvolle fossile Ressourcen (Benzin und Diesel) und trägt so zur Verminderung der grauen Energie während des Herstellungsprozesses der Gebäude bei. Die Gebäudehülle entspricht dem deutschen KfW 55-Standard, was einen Verbrauch von ca. 35 kWh/m2a bedeutet.

Das Projekt wurde bei den GreenTecAward 2018 mit 400 Beiträgen aus 137 Ländern mit dem 2.Preis in seiner Kategorie prämiert.

Partner-Rabatt für das BIPV-Forum – hier kommt der Rabatt-Code

Das nächste traditionelle BIPV-Forum im Kloster Banz (Bad Staffelstein) findet am 18.03.2019 statt. Die Allianz BIPV ist Partner dieser Veranstaltung. Mitglieder der Allianz BIPV erhalten bei der Buchung der Veranstaltung 10 % Partner-Rabatt auf die reguläre Teilnahmegebühr.

Um in den Genuss des Partner-Rabatts zu kommen, geben Sie bitte vor der Buchung im Online-Formular des Veranstalters den Rabattcode ein. Hierzu klicken Sie bitte auf den Button Hier klicken, um einen Aktionscode einzugeben.

Der Rabattcode für das BIPV-Forum lautet: ABIPV_19_10.

Bitte geben Sie diesen Rabattcode nur an Mitglieder der Allianz BIPV weiter.

Bei Fragen stehen Ihnen Frau Veronika Gaßner und Frau Andrea Heidloff gerne zur Verfügung:

Veronika Gaßner, Tel.: +49 7231 58598-188, Mail: gassner@conexio.expert

Andrea Heidloff, Tel.: +49 7231 58598-187, Mail: heidloff@conexio.expert

Bitte beachten Sie bei Ihren Planungen auch Folgendes: Da das nächste BIPV-Forum – anders als in den Vorjahren – an einem Montag stattfindet, werden wir die nächste Mitgliederversammlung der Allianz BIPV nicht wieder am Vortag des BIPV-Forums durchführen können. Die Suche nach einem Alternativtermin für unsere Mitgliederversammlung läuft. Wir werden Sie so zeitig wie möglich über den Termin für die Mitgliederversammlung informieren.

Interviewpartner für eine Forschungsarbeit gesucht

If you are a BIPV specialist, consultant or architect: Seac-ECN (Solar Energy Applications Center from The Netherlands) invites you to participate in this year’s Research study on PV façades. This project is part of the European Interreg project PVOpmaat, and we would like to invite you to have a 30 min. chat with us about your experience and thoughts about the usage and barriers of PV façades in the current European market. In exchange for your time, your participation will be published in this year’s report, and we can send you a digital or physical copy of it for free. More information about past projects: https://www.seac.cc/en/publications/#BIPV .

Contact me for more information: Estefania Sifuentes e.sifuentes.escalante@student.tue.nl

https://www.linkedin.com/in/estefaniasifuentese/

+310616047515

AHK-Geschäftsreise zum Thema „Solarenergie mit Fokus auf gebäudeintegrierte Photovoltaik“ nach Frankreich

Der französische BIPV-Markt bietet großes Potential für deutsche Anbieter. Teilnehmer der geförderten AHK-Geschäftsreise im Rahmen der Exportinitiative Energie nach Frankreich (19.-22.11.2018) können dieses Potential vor Ort erkunden und spannende Kontakte knüpfen. Anmeldungen sind noch möglich.

In Südfrankreich hat sich die Solarstromproduktion in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Aufgrund der noch recht geringen Marktreife im Land, dem aktuellen Expansionstrend, der staatlichen Förderung von erneuerbaren Energien und der günstigen geographischen Lage ergeben sich für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Photovoltaik (PV) ideale Markteinstiegschancen. Die Stromerzeugung aus PV-Anlagen betrug 2017 8,6 TWh, was einem Anstieg von 12 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und auf die staatlichen Fördermaßnahmen für den Eigenverbrauch von Solarenergie zurückzuführen ist.

Auch das energieeffiziente Bauen ist derzeit ein Schwerpunkt der französischen Politik – Wohn- und Gewerbegebäude weisen mit 43 % den größten Energieverbrauch auf. So müssen seit 2013 alle Neubauten den Standards für Niedrigenergiehäuser mit einem durchschnittlichen jährlichen Primärenergieverbrauch von < 50 kWh/m² entsprechen. Ab 2020 gelten Plusenergie-Standards. Diese Parallel-Entwicklungen im PV-Bereich und im Bausektor bieten große Chancen für deutsche BIPV-Lösungen.

Die AHK-Geschäftsreise nach Frankreich im Rahmen der Exportinitiative Energie richtet sich v.a. an deutsche KMU aus dem Bereich der Solarenergie, insbesondere an Anbieter von gebäudeintegrierten PV-Modulen, Komponenten und Zubehör, Energiespeichern sowie an PV-Dienstleister. Die Teilnehmer stellen sich auf einer Fachkonferenz am 20.11.2018 in Paris dem Publikum aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung vor und führen an den Folgetagen individuelle B2B-Gespräche mit potentiellen lokalen Partnern. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert, teilnehmende Unternehmen tragen lediglich die eigenen Reisekosten und einen Teilnahmebeitrag abhängig von der Unternehmensgröße.

Die Organisation der Veranstaltung übernimmt die energiewaechter GmbH in Berlin in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular für die AHK-Geschäftsreise finden Sie hier.

 

Bei Interesse oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

 

energiewaechter GmbH

Frau Camila Vargas

Tel.: 030 797 444 121

E-Mail: cv@energiewaechter.de

www.energiewaechter.de

 

Spezialausgabe DIBt-Newsletter erschienen

Liebe Freunde der BIPV,
das Deutsche Institut für Bautechnik hat eine Spezialausgabe ihres Newsletters mit dem Titel “Die Regulierung von Bauprodukten zum Einbau in Bauwerke durch die EU” veröffentlicht. Die Autorin Frau Kerstin Abend ist Leiterin des Referates EU-Recht am DIBt. Auf rund 45 Seiten wird umfassend über das Thema Bauproduktenrecht informiert.
Das Dokument sthet unter http://www.dibt.de/de/Service/Newsletter.html zum kostenlosen Download bereit.